Wann kann/soll man einen Freiversuch setzen?

Krali: Mit Freiversuchen kann man nicht oder schlecht bestandene Hauptstudiumsleistungen löschen lassen. Das gilt für studienbegleitende Klausuren, also nicht für Seminarergebnisse. Jeder hat fünf Freiversuche. Drei davon können auf Leistungen aus dem ersten oder zweiten Hauptstudiumssemester gesetzt werden, zwei aus dem dritten oder vierten.
Entscheidend ist dabei die reguläre oder vorläufige Zulassung zum Hauptstudium. Beispiele: Hat man im 5. Semester noch Vordiplomsklausuren offen, meldet sich aber schon vorläufig zum Hauptstudium an, ist 5. Fachsemster (FS) gleich 1. Hauptstudiumssemster (HSS). 2. Beispiel: War man im 3. FS komplett fertig mit dem Vordiplom und studiert regulär (vollständig) ab dem 4. FS im Hauptstudium, ist das 4. FS = 1. HSS. Bei Beurlaubung werden FS und HSS nicht weiter gezählt.

Achtung: Ein Freiversuch muss auf nicht bestanden Klausuren 4 Wochen nach Notenbekanntgabe, spätestens einige Wochen nach Folgesemesterbeginn (Sommer: Ende Mai, Winter: Ende November) beantragt werden.
Für schlechte (aber bestandene) Noten muss erst zum Ende des 4. HSS ein Freiversuchantrag gestellt werden.
Beispiel: Hat man im 1. HSS Mikro (AVWL1) nicht bestanden, muss man spätestens im darauffolgenden Mai oder November einen Freiversuch beantragen. Hätte man eine 4,0 bekommen, kann man sich's bis zum 4. HSS überlegen, ob man die 1. Note löschen will.

Freiversuche müssen schriftlich beim ISC beantragt werden. Das Formular gibt's auf der ISC-Website unter Hauptstudium, Wipäd, Formulare (Link) und muss beim ISC abgegeben oder eingeschickt werden.