Wie läuft die Mündliche Prüfung?

Krali: Die Mündliche ist eine Examensprüfung ähnlich der aus dem Lehramtsstaatsexamen. Im Gegensatz zu den neueren BWL-Prüfungsordnungen ist sie deshalb in Wipäd noch vorgesehen, damit das Diplom für den Lehrerberuf anerkannt werden kann. Sie dauert 30 Minuten und besteht aus drei Teilen á 10 Minuten. Zuerst hält man ein Referat, dann kommen Fragen zu Referat & allgemeinen Hintergründen und schließlich Fragen zur Literatur.

Das Prozedere: Die Zulassungsvoraussetzung sind das bestandene Vordiplom und die 16 Hauptstudiums-Pflichtpunkte in Wipäd. Dann kann man sich in der 2./3. Vorlesungswoche jeden Semesters (also auch vor Schreiben der Diplomarbeit oder Bestehen anderer Fächer) beim ISC zur Mündlichen anmelden. Sie ist im dem Sinne also keine Abschlussprüfung, dass sie am Ende des Studiums steht. Allerdings können nach der Mündlichen keine Punkte mehr in Wipäd (also auch keine Wahlpunkte) erworben werden.
Prof. Weber gibt etwa zur gleichen Zeit in einer Vorbesprechung die Terminplanung und Prüfungsliteratur bekannt. In den darauffolgenden Wochen schlägt man Prof. Weber 3 mögliche Referatsthemen vor, von denen sie eines auswählt. Nach der Bekanntgabe des ausgewählten Themas bleiben ca. 4-6 Wochen Bearbeitunszeit. Das ISC gibt währenddessen den genauen Prüfungstag und Uhrzeit jedes Kandidaten heraus. Diese Termine verteilen sich über einem Zeitraum von etwa 2 Wochen und werden vom ISC ausgelost. Ein Tausch oder des Äußern von Wünschen ist nicht möglich. Die Prüfungen sind in der Regel Mitte-Ende Januar bzw. Juni.

Bis einen Tag vor dem individuellen Prüfungstermin kann man schriftlich gegenüber dem ISC zurücktreten. Sollte man durchfallen (was in den letzten Semestern nie passiert ist), kann man die Prüfung 1x im Folgesemester wiederholen. Eine Verbesserung der Note nach bestandener Prüfung ist nicht möglich.

Die Prüfungsliteratur umfasst ca. 1 Ordner kopierte Texte, den man sich oft von Kommilitonen und Ehemaligen organisieren kann. Ihr könnt auch gerne auf mich zukommen!