Doppelpflichtwahlfach Deutsch

Für den Studiengang Wirtschaftspädagogik sind maßgebend und in Zweifelsfällen verbindlich: die Bestimmun-gen (a) der Studienordnung und (b) der Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Wirtschaftspädagogik an der LMU München (zur Zeit der Abfassung dieses Infos lagen die Fassungen vom 26. März 1998 vor).


1.0.FÄCHERVERBINDUNGEN

1.1.Das Fach Deutsch wird im Rahmen der Studiums des Diplomstudiengangs Wirtschaftspädagogik studiert als

1.1.1.- Doppelpflichtwahlfach in der Studienrichtung II des wirtschaftspädagogischen Stu-diums

1.1.2.- Zusatzfach parallel zur Studienrichtung I oder nach Abschluss der Studienrichtung I.

2.0.BELEGEN

2.1.Fachwissenschaft: Es wird empfohlen, insgesamt 30 Semesterwochenstunden (SWS) zu belegen. Davon entfallen 14 SWS auf die Pflichtveranstaltungen (s. 3.1.1. u. 4.1.)

2.2.Fachdidaktik: Es wird empfohlen, insgesamt 10 SWS zu belegen. Davon entfallen 4 SWS auf die Pflichtveranstaltungen (s. 3.1.1.).

3.0.GRUNDSTUDIUM

3.1.Das GRUNDSTUDIUM besteht im Studium der fachwissenschaftlichen Teilgebiete

  • Deutsch I = Deutsche Sprachwissenschaft (Germanistische Linguistik, GL)
  • Deutsch II = Neuere Deutsche Literatur (NDL)

    und der fachdidaktischen Teilgebiete

  • Sprachdidaktik
  • Literaturdidaktik.


  • 3.1.1.Folgende Seminarscheine müssen im Grundstudium erworben werden:

    in der Fachwissenschaft: je ein Einführungsseminarschein (4-stündig) und je ein Prosemi-narschein (2-stündig) in den beiden Teilgebieten;

    in der Fachdidaktik: ein Einführungsseminarschein und ein Proseminarschein (es ist zuläs-sig und es wird von Seiten der Didaktik empfohlen, in beiden Teilgebie-ten je einen Schein zu erwerben).


    3.2.Es wird keine Zwischenprüfung abgehalten.

    3.3.Aufnahme ins Hauptseminar
    Gegen Vorlage der beiden fachwissenschaftlichen Einführungsseminarscheine, des Prose-minarscheins in dem Teilgebiet, in dem man das Hauptseminar besuchen möchte, und der beiden Didaktikscheine wird eine Bescheinigung ausgestellt (Dr. Schuler, s. u. 6.1.1.), die zum Besuch des Hauptseminars berechtigt.

    4.0.HAUPTSTUDIUM

    4.1.Im Hauptstudium muss ein Hauptseminarschein in einem der beiden fachwissen-schaftlichen Fächer erworben werden.

    5.0.DIPLOMPRÜFUNG

    5.1.Zulassungsvoraussetzungen

    5.1.1.Bestandene Diplomvorprüfung

    5.1.2.Seminarscheine

    aus der Fachwissenschaft: ein Hauptseminarschein aus einem der beiden Teilgebiete und ein Proseminarschein aus dem anderen der beiden Teilgebiete

    5.2.Prüfungsteile

    Fachwissenschaft:
  • je eine 4-stündige Klausur in Deutscher Sprachwissenschaft und Neuerer Deutscher Literatur
  • je eine 15-minütige mündliche Prüfung in Deutscher Sprachwissenschaft und Neuerer Deutscher Literatur

  • 5.3.Prüfungsberechtigte

    Prüfungsberechtigt sind alle Habilitierten der jeweiligen Teilgebiete.

    5.4.Prüfungsinhalte

    5.4.1.Deutsche Sprachwissenschaft

    5.4.1.1.Klausur:

    1. Lautung und Schreibung (Phonologie, Graphematik, Orthogra-phie)
    2. Wortbildung
    3. Syntax
    4. Textlinguistik
    5. Stilistik/Pragmatik.
    Die Klausur überprüft die Kenntnis sprachwissenschaftlicher Methoden und die Kenntnis der Grammatik der deutschen Gegenwartssprache.

    5.4.1.2.Mündliche Prüfung: Die Kandidaten sprechen mit ihrem Prüfer zwei Prüfungs-schwerpunkte ab. Diese können aus den Prüfungsinhalten für die Klausur gewählt werden. Es sind darüber hinaus auch weitere Prüfungsschwerpunkte (z. B. Phraseologie, Wortse-mantik) wählbar.

    5.4.2.Neuere Deutsche Literatur

    5.4.2.1.Klausur:
    1. Übersichtswissen zu den wichtigsten literarischen Epochen
    2. Grundkenntnisse in Interpretationsverfahren
    3. Drei autor- bzw. gattungsspezifische Schwerpunkte je nach den besuchten Lehrveranstaltungen

    5.4.2.2.Mündliche Prüfung: Die Kandidaten sprechen mit ihrem Prüfer zwei Prüfungs-schwerpunkte ab. Diese können aus den Prüfungsinhalten für die Klausur gewählt werden. Es sind darüber hinaus auch weitere Prüfungsschwerpunkte (z. B. Themen und Motive, lite-ratursoziologische Institutionen, textanalytische Beschreibungsinventare) wählbar.

    6.FACHSTUDIENBERATUNG

    6.1.Für Fragen zum Fach Deutsch im Rahmen des Studiengangs Wirtschaftspädagogik stehen Ihnen zur Verfügung:

    6.1.1.Der Fachstudienberater des Instituts für Deutsche Philologie: Dr. Hubert Schuler
  • im Semester: Montag - Freitag 9 - 11 Uhr, Mittwoch 15 - 16 Uhr
  • in den Ferien: Dienstag - Donnerstag 9 - 11 Uhr
  • und nach persönlicher Vereinbarung, Tel. 2180-2370
  • Zi. 304 A, Schellingstr. 3 RG.

  • 6.1.2.Die Fachvertreter des Instituts für Deutsche Philologie für das Fach Deutsch im Rahmen des Diplomstudiengangs Wirtschaftspädagogik:
    Deutsch I: PD Dr. Wolfgang Schindler (GL), Tel. 089/2180-3380, Zi. 418, Schellingstr. 3 RG
    Deutsch II: Prof. Pornschlegel, Tel. 089/2180-2909; Zi. 207, Schellingstr. 7

    Die Sprechstunden können Sie bei den genannten Personen und am Informationsbrett des Instituts für Deutsche Philologie, Schellingstr. 3 RG, III. Stock, in Erfahrung bringen.

    Danke an: Sabine Pfeifer





    Ansprechpartner

    Wer noch Fragen zum Fach Deutsch hat, kann sich gerne wenden an:

    nicht verlinkt zum Vorbeugen von Spam-Robots

    Als Ansprechpartner brauchen wir natürlich ständig neue Deutsch-Studenten, die ganz aktuelle Infos weitergeben können. Wenn Du Dir das vorstellen kannst, melde Dich bitte kurz per eMail. Mit geringem Aufwand hilfst Du Deinen Komilitonen und lernst neue Leute kennen. Du bekommst eine eigene eMail-Adresse, die auf Deine vorhandene weiterleitet, und kannst so auch jederzeit wieder aussteigen.





    Kommilitonen kontaktieren

    Öffne einfach das Kontaktforum und benutze die Suchfunktion Deines Browsers (z.B unter Bearbeiten/Suchen). Wenn Du als Suchbegriff "Deutsch" eingibst, wirst Du schnell Wipäds finden und anmailen können, die diesen Studienschwerpunkt angegeben haben!

    Bitte trag auch Du Deinen Studienschwerpunkt ein und sag's anderen Wipäds weiter, denn nur so kann das System funktionieren!

    Andere Studenten (auch Nicht-Wipäds), die die gleichen Vorlesungen wie Du besuchen, findest Du z.B. im
    StudiVZ